Search Results

Search results 1-20 of 496.

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Bilderpreise: Ihr dürft bei Euren Betrachtungen aber nicht Äpfel mit Birnen vergleichen: Ein "Poster" vom Amateur-Kleinbildfilm ist meist nur einfach Schwachsinn, sowohl von der Auflösung her als auch von den Farben / Grauwerten her. Eine Fachvergrößerung vom Planfilm 8x10" war schon immer exorbitant teuer, daher gingen die meisten "Fachpreislisten" der Labore nur bis zum Negativformat 13x18!!! Für Ausstellungsabzüge war meist der Fotograf mit in der Dunkelkammer zugegen oder hat genaue Instrukt…

  • Die Reproobjektive sind vom offiziellen Bildwinkel her bei 46 Grad, die großen Bildkreisdurchmesser, die oft angegeben werden, beziehen sich auf den Maßstab 1:1 und sind damit genau doppelt so groß, wie bei Unendlich. Die russischen Reproobjektive von Lomo sind keine Ronar-Typen sondern Apo-Tessare, deren Produktion von Zeiss-Jena als Reparationsleistung bei den Russen aufgebaut werden musste. Professor Zöllner hat denen nur die einfache T-Vergütung eingerichtet, nicht die MC-Vergütungen. Der Bi…

  • Hallo, es gibt noch einige Leute, die auch gelegentlich hier im Forum sind, und die auch 8x10" vergrößern. Und das Vertikal und horizontal. Ich selbst habe hier in Zeitz einen 8x10" Homrich vertikal mit Computersteuerung sowie einen Homrich HVA250 (horizontal) mit Ansaugwand in einem dafür eigentlich zu kleinen Labor. Mein Freund Bernd hat in seinem Labor in Gera auch einen HVA 250 sowie einige VA 250 (Vertikal). Unser Freund und Kollege Ingo hat in Löbau einen 8x10" HK horizontal (englisches Fa…

  • Das Industar 1:9/600 mm ist ein Parallelbau des Vorkriegs-Apotessar 1:9/600 mm mit einfacher Vergütung. Es ist an der Mentor nicht geeignet, maximal könntest Du auf unendlich fokussieren, am besten mit vorgebautem Objektivbrett. Für den Nahbereich, und um den handelt es sich bei Aufnahmeabständen von typisch 1,5 Meter uder etwas mehr, ist maximal sinnvoll das 360-er Tessar verwendbar. Ein längerbrennweitiges Objektiv mit größerer Öffnung, wie es bei Portraits sinnvoll ist, wird vom Hinterlinsenv…

  • Diese kontroverse Diskussion füllt bereits mehrere laufende Meter Regalfläche in allen relevanten Bibliotheken und zwar ab 1840... Wir werden hier auch bei diesem immer wieder aufgewärmten Thema keine von allen akzeptierte Quintessenz finden können. Aber muss man denn alles im Leben stets und ständig in irgendwelche Schubladen stecken können???? VG Thomas

  • Österreich

    Thomas Kreil - - Bilder mit GF-Kameras erstellt

    Post

    Super Aufnahme!!! Gratulation!

  • Das Industar ist ein in der Sowjetunion gefertigtes deutsches Zeiss-Tessar der Rechnung von 1940 mit der alten T-Vergütung. Prof. Harry Zöllner (Chef Optikentwicklung von Zeiss-Jena) wurde nach dem Krieg nach Russland verschleppt und musste nach dem Krieg dort die russische Fertigung diverser Optiken als Reparationsleistung in Schostka und Leningrad hochfahren. Die Russen erhielten jedoch nicht seine Weiterentwicklung der Vergütungstechnologie. Das daneben stehende Zeiss-Jena Tessar wurde 1964/6…

  • Die quadratischen Steckblenden dienen in Verbindung mit einem Autotypie-Raster zum besseren "Punktschluss-machen", d.h. dazu, daß sich die Ecken der Rasterpunkte besser treffen und damit keine aufgerissenen Tonwertflächen in den Lichtern und -bei zu starker 3. Belichtung- die dunklen Flächen zuschmieren. zur normalen Fotografie sind diese Blenden nicht gut brauchbar.

  • In den 50-er Jahren eroberte der Color-Film auch die Profi-Studios. Das Heliar (alte Ausführung - nicht das umgelabelte Dynar!!!) hatte einen Ruf wie Donnerhall, so hat zum Beispiel der japanische Kaiser verfügt, daß er und seine Familie nur noch mit dem Heliar fotografiert werden durften. Die Heliar / dynar Konstruktionen wurden mehrfach geändert, je nachdem, wie sich die Ansichten zum Korrektionszustand innerhalb der Geschäftsleitung änderten. Während des Krieges war zum Beispiel Prof. Harry Z…

  • Diese Objektiv wurde für die Post (Telekom) gebaut, die es in speziellen Reihenkameras verwendeten. Damit wurden die Geprächszähler der alten Drehhebelwähler in den Vermittlungsstationen zur Dokumentation fotografiert, die lange Brennweite war wegen des notwendigen Aufnahmeabstandes nötig. Der nutzbare Bildkreisdurchmeser war nicht sehr groß, für 4x5" jedenfalls nicht geeignet. Viele Grüße Thomas

  • Wende Dich mal an Felix H. Groß in Karlsruhe, der hat das Ding erfunden. Übrigens hat er es vor allem für 8x10" gemacht, Schneider hat die Unterlagen von ihm für beide Varianten bekommen...

  • Kaffeeset

    Thomas Kreil - - Bilder mit GF-Kameras erstellt

    Post

    Hallo Norma, bitte nicht böse sein, wenn ich jetzt den "Meckermodus" einschalte: es ist kein persönlicher Angriff!!!! Die Oberflächenstrukturen kommen nicht genügend heraus, die Beleuchtung ist zwar eingespiegelt, aber nicht sehr glücklich. Die Konturen der Gegenstände saufen zum Hintergrund weg, es sind zu viele Reflexe da, die sich unruhig auswirken, d.h. das Auge von Lichtfleck zu Lichtfleck ziehen und nicht zum Bild führen.Keine der Konturen ist stark genug, die Form der Gegenstände zu unter…

  • Das Objektiv ist ein Weichzeicher-Objektiv mit viel chromatischer Abberation. Es ist für Color weitestgehend unbrauchbar wegen der Farbsäume. Deswegen hat es auch keine weite Verbreitung gefunden. Suche übrigens noch eines als "belegexemplar" für ein Buchprojekt über Weichzeichner-Objektive. VG Thomas

  • Habe das Geld soeben überwiesen, Adresse steht im Überweisungstext. Danke Thomas

  • Hallo pano, würde ich gerne nehmen, tele mir Deine Bankverbindung mit! Viele Grüße Thomas

  • ohne Titel

    Thomas Kreil - - Bilder mit GF-Kameras erstellt

    Post

    ...übrigens: eine solche Reproduktion verlange ich von einem Lehrling spätestens am Ende des ersten Ausbildungsmonats!!!

  • ohne Titel

    Thomas Kreil - - Bilder mit GF-Kameras erstellt

    Post

    Quote from Beate Mueller: “Quote from johnars: “Nein ich finde das Bild einfach ganz grosse Sch......! ” Das freut mich ungemein. Zusammen mit der völlig unmöglichen Reaktion des Forenbetreibers schließe ich für mich daß das Bild recht gut sein muß. Anderes kann ich aus euren Beiträgen nicht schließen. Ach ja, den völlig hirnlosen Beitrag bzgl. der Verzeichnisfreiheit des Obejektivs wollen wir nicht vergessen. Wenn jetzt noch vom Typen der mich in Paderborn nicht sehen will und vom Frollein Foto…

  • Auch wenn das Thema schon etwas betagt ist: Die Mentor Studio ist eine sehr stabile Laufbodenkamera und steht einer 13/18 Linhof-Technika oder deren tschechischem Nachbau Magnola nicht nach. Versenkte Objektivplatten gab es im Original in mindestens 3 Ausführungen, ich habe mir dafür noch einen Zwischenring aus Rotguss gedreht (für das 100-er und das 120-er Weitwinkel-Aristostigmat), um noch weiter zurücksetzen zu können (Die originalen Objektivplatten hatten am Übergang vom zylindrischen Teil d…

  • Ja, es gab da mal einen Umrüstsatz mit 2 Zahnriemenrädern und dem passenden Riemen. Ich hatte meine damals so umgerüstet. Die Motorengrundplatte ist allerdings so labil, daß der nunmehr höhere Zug zu Verformungen der Platte führte und der Riemen öfter einen Zahn weiter gesprungen ist, was zu häßlichen Knackgeräuschen führt. Da die RCP-40 nur von Trocken zu Nass arbeitet, musst Du zur Bildbearbeitung immer extern erst die Bilder trocknen, was auch nervig ist. Ich habe meine dann irgendwann einmal…

  • ...einfach mit eigenem Sperrschild anreisen...(habe ich aus Notwehr auch schon gemacht) VG Thomas